Blog

Neumond in Schütze: Was geht, wenn nichts mehr geht ...

Neumond in Schütze: Was geht, wenn nichts mehr geht ... 

Dieser Neumond am 4. Dezember 2021 im Zeichen Schütze hat eine überaus nachhaltige Wirkung.  Und das nicht nur, weil er im feurigen Zeichen des Schützen stattfindet – jenem Zeichen, das wir u.a. mit Hoffnung, Glauben, Zuversicht und Wahrheit verbinden – sondern auch, weil dieser Neumond von einer totalen Sonnenfinsternis begleitet sein wird. 

Schauen wir uns die einzelnen Planetenkonstellationen zu diesem Himmelsereignis näher an, vereinen sich Sonne und Mond auf 12 Grad im Zeichen Schütze zum Neumond. Zusammen mit dem absteigenden Mondknoten und Merkur bilden sie ein kraftvolles Team im Zeichen Schütze. Damit ist dort, in jenem astrologischen Haus, wo sich in deinem Horoskop 12 Grad Schütze befindet, ein richtiger Neustart möglich. Das ist der Lebensbereich, der zu diesem Neumond, zu dieser Sonnenfinsternis aktiviert wird. 

Hier kannst du etwas vollenden und darauf vertrauen, dass sich etwas Neues ...

 ... Bahn bricht. Auch wenn du vielleicht das formvollendete Ergebnis noch nicht sehen, dafür jedoch intuitiv erspüren, erahnen kannst. 

D.h. wo immer du gerade in dem betreffenden Lebensbereich stehst, vertraue darauf, dass du zu diesem Punkt geführt wurdest. Dass – auch wenn du dem Neuen vielleicht noch misstraust oder vielleicht noch gar nicht siehst – es guten Grund zur Hoffnung gibt. Und dass all die Hinweise, all die Infos, die du vielleicht jetzt noch vermisst, dich zum richtigen Zeitpunkt erreichen werden.

Der Schütze wird nicht umsonst mit Pfeil und Bogen dargestellt. 

Damit richtet er sich auf die nahe Zukunft aus und erspürt intuitiv, welchen Schritt er als nächstes gehen möchte. Solltest du dich z.B. im Hinblick auf eine bestimmte Angelegenheit noch unsicher fühlen oder gar die Hoffnung verloren haben, kann dich diese kommende Sonnenfinsternis für das öffnen, was dich als Nächstes ruft, wohin deine Reise als nächstes gehen darf. 

Dort, wo sich in unserem, in deinem Horoskop der Schütze erstreckt, dort möchten wir wachsen, über unseren Tellerrand hinausschauen, uns mit andersdenkenden Menschen, so auch mit Menschen fremder Kulturen verbinden und in die Ferne reisen. 

Der Schütze ist der Abenteurer, Globetrotter und Philosoph in uns, ...

... der die Welt entdecken möchte. Der sich auf die Suche nach dem höheren Lebenssinn und auf die Suche nach der Wahrheit macht. 

Nicht umsonst ordnen wir den Schützen dem 9. Haus in der Astrologie zu, jenem Haus, das wir u.a. mit höherer Bildung, Reisen und der Rechtsprechung verbinden, so auch mit unseren Glaubenssystemen und Religionen. D.h. in diesem 9. Haus formen wir unsere Meinung, unsere Wahrheit, so auch unseren Glauben und unsere Glaubenssätze und üben uns in Toleranz. 

Toleranz ist es, die der Schütze in seiner lichthaften Ausprägung predigt. 

Nur in seiner schattenhaften Ausprägung kann die Toleranz in Ignoranz und Maßlosigkeit umschlagen, so auch in dem Wunsch, andere missionieren bzw. andere vom eigenen Glauben überzeugen zu wollen. Somit sind wir aufgefordert, Verantwortung für unser Denken, für unseren Glauben und für unsere tief verankerten Glaubenssätze zu übernehmen. 

Jupiter als der Regent des Schützen denkt groß. 

Und so dürfen wir uns immer wieder selbst fragen, ob wir unsere wahre Größe leben. Ob wir hinter dem, was wir für richtig und wahr halten, auch wahrhaftig stehen. Tun wir dies nicht, kann Jupiter wie ein Vergrößerungsglas wirken, das uns unmissverständlich aufzeigt, wo wir unsere wahre Größe verleugnen.

Hier muss ich an ein Lied denken, auf das mich mein Bruder vor einigen Tagen aufmerksam machte. Ein, wie ich finde, wunderschönes Lied von Xavier Naidoo und Andreas Gabalier, das da heißt: 

A Meinung haben, dahinterstehen, 
die Welt mit eigenen Augen sehen, 
wenn‘s sein muß, auch ganz allein da oben stehen.  

Ein Song mit einer maßgeschneiderten Botschaft und so passend zur Energie des Schützen. Jupiter als Herrscher des Schützen und dieser Sonnenfinsternis befindet sich im visionären Wassermann und zusammen mit Saturn in Wassermann kann er uns neue Wege aufzeigen, er kann unser Vertrauen und unsere Unabhängigkeit stärken. 

Besonders wenn du schon eine Menge in dir geheilt hast, wenn du einen langen Selbstheilungsweg zurückgelegt und dich deinem wahren Seelenkern mehr und mehr angenähert hast, wirst du wissen, dass ein unerschütterliches Selbstvertrauen das ist, was dich auf deinem Weg weitergebracht hat und weiterbringt. 

Und Vertrauen brauchen wir in diesen bewegenden Zeiten. 

Gerade jetzt in dieser Zeit der Finsternisse. In meinem letzten Beitrag zum Vollmond in Stier am 19. November, der von einer Mondfinsternis begleitet war, sprach ich bereits darüber, dass Finsternissen etwas Schicksalhaftes beiwohnt. Denn sie sind es, die die Mondknoten- bzw. Schicksalsachse aktivieren. 

Und ich sprach auch darüber, dass 2002 das Jahr war, wo wir eine Mondfinsternis auf 28 Grad Stier hatten. Und heute kann ich ergänzend sagen, dass 2002 auch das Jahr war, wo wir eine Sonnenfinsternis auf auf 12 Grad Schütze hatten, so wie zu dieser kommenden Sonnenfinsternis im Dezember. Daher kann es dir auch hier erneut helfen, einfach mal zu schauen, was in dem Jahr, besonders zum Jahresende hin im November/Dezember 2002 und Anfang 2003 bei dir los war.

Denn Finsternisse, wie die Mondfinsternis im November und die Sonnenfinsternis am 4. Dezember bergen enorme Wachstumspotenziale in sich.

Die Spannungen, die sie auslösen können, sind wie ein Katalysator, ... 

... der uns dazu befähigen kann, all jene Veränderungen vorzunehmen, die wir vielleicht schon zu lange vor uns hergeschoben haben.

Wie ich in meinem letzten Beitrag erwähnte ... so leidvoll Ende 2002 und Anfang 2003 für mich persönlich war, aufgrund der damals gescheiterten Ehe und Trennung von meinem Ex-Mann, dafür aber war der Rest des Jahres einfach nur herrlich. Ich bezeichne 2003 auch immer gern als den schönsten Sommer meines Lebens. Und das nicht nur, weil er dank des Hochs „Michaela“ und der Rekord-Hitze ein Jahrhundertsommer war, sondern weil ich mich von Altlasten befreit gefühlt hatte. 

Schauen wir uns nun die weiteren Konstellationen zu diesem Neumond an, so bildet das Planetenteam in Schütze eine Opposition zu Lilith und dem aufsteigenden Mondknoten in Zwillinge. Was heißt das nun übersetzt? 

Der absteigende Mondknoten weist auf Vergangenes, Überholtes hin, ...

... im Zeichen Schütze vor allem auf alte Glaubenssätze, alte Meinungen, alte Wahrheiten, die einer neuen Betrachtung bedürfen. 

Und mit der Opposition zu Lilith in Zwillinge, die einem „blinden Fleck“ in unserem Denken und in unserer Kommunikation gleicht, können wir dazu geneigt sein, an einem Standpunkt, an einer Denkhaltung und Meinung festzuhalten, ohne zu merken, dass wir uns damit selbst und anderen schaden können. 

Besser ist es demnach, wenn wir uns auf die Qualitäten des aufsteigenden Mondknotens besinnen. Er ist es, der uns unseren Seelenauftrag in unserem Horoskop offenbart. Er zeigt uns die Richtung, in die wir uns entwickeln wollen, in die wir persönlich wachsen wollen. 

Im Zeichen Zwillinge lädt er uns ein, uns in geistiger Flexibilität zu üben, ... 

... und unsere Denkansätze und Meinungen einer Überprüfung zu unterziehen. 

Zu dieser Sonnenfinsternis kann es uns helfen, wenn wir uns weniger auf die Frage besinnen „Was ist?“ als vielmehr auf die Frage „Was könnte sein?“ Die Zwillinge-Schütze-Achse, auf der dieser Neumond, diese Sonnenfinsternis stattfindet, prägt eine veränderliche, flexible Energie, die offen für verschiedene Lösungswege ist, und die sich nicht allzu sehr an einem einzigen Lösungsweg festbeißt. 

Je mehr geistige Flexibilität wir also aufbringen können, desto vielseitiger können die Optionen, kann die Unterstützung sein, die uns in diesen Tagen und Wochen zufließt. Wichtig ist, dass du dir selbst, deinen Möglichkeiten, deiner Wahrheit und deinen Entscheidungen vertraust. 

Vertraue deinem Seelenruf, vertraue auf das, was zu dir spricht, ...

... denn der Schütze verbindet uns mit unserem felsenfesten Glauben und unserer Intuition. Und da der Neumond in Schütze auch ein Trigon zu Chiron in Widder bilden, ist dies ein Aspekt, der dich ebenfalls auffordert, an dich zu glauben. Chiron erinnert uns daran, dass wir einzigartig sind, und dass wir uns ein Leben zu unseren eigenen Bedingungen erschaffen können. 

Dazu mag es Mut erfordern, doch wird dieser Mut früher oder später belohnt. 

Werfen wir einen Blick auf Jupiter, den Regenten des Schützen, so bildet dieser ein Quadrat zu Mars in Skorpion. Mit dieser Energie können wir übereifrig werden. Vorsicht ist nur geboten, wenn wir uns übernehmen, wenn wir etwas übereilen, wenn wir in Angst, Panik oder Fluchtgedanken verfallen, uns zu viel vornehmen und über das Ziel hinausschießen.  

Mars in Skorpion bildet zudem ein Sextil zu Venus und Pluto in Steinbock und ein Trigon zu Neptun in Fische. Damit unterstützt er all die Veränderungen, die du bereit bist, zu durchlaufen. Er schenkt dir die Kraft, dich deiner Wahrheit zu stellen, dranzubleiben, auch wenn es heftig werden kann. Sein Motto lautet nicht umsonst: 

Ganz oder gar nicht! Jetzt oder nie!

Wichtig ist nur, die Realität, und zwar das was machbar ist nicht aus den Augen zu verlieren. Denn auch Venus nähert sich Pluto in Steinbock an und diese Energie werden wir im Monat Dezember spüren. Venus als der Planet, den wir mit unseren Beziehungen, unseren Werten und Finanzen verbinden, hat einige Botschaften für uns im Gepäck. Pluto, mit dem sie sich verbindet, kann uns hier manche Schattenthemen vorzeigen, vor denen wir die längste Zeit die Augen verschlossen haben.

Venus unterzieht sich im Dezember, gar bis März 2022, einem tiefgehenden Wandlungsprozess. Hier kann sie, kannst du in deinem Leben die Erfahrung machen, dass das, was einmal wertvoll für dich war, du aus deinem Leben entfernst, es verabschiedest, es nicht mehr wichtig für dich sein wird.

Besonders tiefgreifend und transformativ kann die Wirkung dann sein, ...

... wenn du Planeten oder andere wichtige Punkte in diesen Graden deines Horoskops stehen hast, also etwa zwischen 21 und 26 Grad Steinbock. Was du nicht mehr willst, wird gehen, was auch immer das ist. Denn die Fragen, die du dir in den kommenden Wochen stellen wirst, können sehr tiefgreifend sein. "Weniger ist mehr" ist das Motto des Steinbocks, das dich darin unterstützen kann, die für dich wichtigen Fragen auf einer seelischen Ebene zu beantworten.

Wichtig ist bei der Steinbock-Energie auch, dass wo auch immer es dich hinruft, es dich hinzieht, du die Realität nicht aus den Augen verlieren darfst. Schau, was es materiell braucht, um das ersehnte Ziel zu erreichen. Sind die finanziellen Mittel da, bist du gut versorgt für die kommenden Monate?

Der Steinbock denkt und agiert langfristig und nachhaltig. 

Er übereilt nichts, ganz im Gegenteil, er ist sich dessen bewusst, dass wahrer Erfolg nur jenen zuteil wird, die warten. Jene, die Geduld und Vertrauen haben. Jene, die wissen, dass sie die Früchte dann ernten werden, wenn sie reif sind.

Werfen wir nochmal einen Blick auf Jupiter, so befindet er sich in den letzten Graden des Wassermanns und wird erst in 12 Jahren wieder in diesem Zeichen verweilen. In diesen Graden hat sich Jupiter zu Beginn dieses Jahres aufgehalten, und so kann es sein, dass er dir bereits zu Anfang dieses Jahres eine Idee, einen Plan, eine Vision offenbart hat. Dass er in einer Sprache zu dir gesprochen hat, die du vielleicht auf Verstandesebene als Nonsens abgetan, auf seelischer Ebene jedoch als durchaus wahr empfunden hast.

Du erinnerst dich vielleicht, falls du meinen Podcast schon länger verfolgen solltest, dass ich zu Beginn dieses Jahres nach Teneriffa geflogen bin, um auszukundschaften, ob ich mir die Insel als dauerhaften Wohnort vorstellen kann. Und jetzt, fast ein Jahr später, bin ich an dem Ort, den ich mir gewünscht habe. Daher lade ich auch dich ein: 

Folge dem Funken, der in dir zündet, wenn du für eine Idee Feuer und Flamme bist. 

Achte auf die Zeichen, auf das, was deine Energie erhöht, was dich motiviert und inspiriert. Auch wenn dich das anhaltende und letzte Quadrat zwischen Uranus in Stier und Saturn in Wassermann, auf das wir zu Heiligabend zusteuern, herausfordern mag. Dieser Aspekt beinhaltet den tiefen Wunsch nach Frieden und Freiheit, aber der Weg dorthin kann einem langsamen, streckenweise schmerzhaften Prozess gleichen. 

Es ist dieses Gefühl von ... Du siehst vielleicht schon, wo deine Reise hingeht, aber die Reise dorthin kann zeitweise alles andere als angenehm sein. Was ich selbst hier auf Teneriffa streckenweise erfahre: Termine, die platzen, etwas, was in Spanien nun mal Gang und Gebe ist, woran ich mich jedoch noch gewöhnen darf. So bin ich immer wieder aufgefordert, neuen Anlauf zu nehmen, langen Atem und Ausdauer zu zeigen. 

Was mir hilft, ist darauf zu vertrauen, dass die guten Dinge zu jenen kommen, ... 

... die sich in Geduld üben, die Zähigkeit beweisen, die sich von ihrem Weg nicht abbringen lassen. Denn diese Sonnenfinsternis aktiviert mein 6. Haus. Das Haus des Alltags. Und ich beobachte bereits jetzt, wie sich mein Alltag dank neuer Aktivitäten und neuer Begegnungen hier auf der Insel auf eine erfreuliche Weise verändert, trotz der Hindernisse, die sich ebenso zeigen.

Dieses letzte Saturn-Uranus-Quadrat gleicht einer Vorwärtsbewegung, ...

... auch wenn der Gegendruck deutlich spürbar ist und Hindernisse deinen Weg säumen. Glaube an dich, vertraue auf die Antworten, die dich erreichen werden. Glaube weiterhin an deine Träume, gib sie nicht auf, das ist es, was uns diese Sonnenfinsternis wohl im Wesentlichen mitteilen möchte. 

Wie heißt es so schön: „Die Hoffnung stirbt immer zuletzt.“ Das ist es, was geht, wenn nichts mehr geht. Unsere Hoffnung, unser Glaube an unsere wahre Kraft kann Berge versetzen. Glaube an deine Talente, an das, was dich bewegt, was dich berührt, was Gänsehaut erzeugt, was du empfindest. 

Denn der beste Weg ist oft der, den wir selbst formen. Und wenn es einen Spruch gibt, der zum Schützen und dessen Regenten Jupiter am besten passt, dann der: 

„Du bist der Himmel – Alles andere ist nur das Wetter.“ 

In diesem Sinne, lass dich von äußeren Umständen nicht ängstigen, lass dich nicht entmutigen und nicht kleinmachen. Bleibe zentriert, bleibe ein Leuchtturm, bleibe mit deinem Bewusstsein ganz und gar bei dir, und schöpfe Zuversicht daraus, dass nichts ewig währt. Wisse ...

... dass jeder Sturm irgendwann ein Ende hat. 

Erfahre in meinem Video mehr über die einzelnen astrologischen Konstellationen zu diesem Neumond, und welche Lebensbereiche er in deinem Horoskop aktiviert. Viel Freude dabei!