Blog

Neumond in Waage: Finde heraus, was dich lebendig macht

Neumond in Waage: Finde heraus, was dich lebendig macht

Dieser ungewöhnliche Neumond in Waage bringt eine Spannung mit sich, die für das friedliebende Waage-Zeichen nicht unbedingt typisch ist. Damit setzt er das übergeordnete Beziehungsthema fort, das uns den gesamten Herbst beschäftigen wird. Werfen wir dabei einen Blick auf unser Leben, auf die Natur und so auch auf die Astrologie, zeigt sich, dass gerade unter Druck Wundervolles entstehen kann. 

Dieser Neumond in Waage findet auf 23 Grad und 53 Bogenminuten statt, aufgerundet auf 24 Grad 

... und bringt Beziehungsthemen auf ... insofern DAS Thema der WAAGE!  

D.h. alles dreht sich jetzt, da die Sonne im Zeichen Waage steht, um Beziehungen, Verbundenheit und Harmoniebedürfnis. Und mit Venus – als die Regentin der Waage – wird unser Blick auf eben diesen Themenbereich geschärft. 

Herausfordernd ist nur, dass Venus selbst sich zu diesem Neumond nicht wirklich in ihrem Lieblingsterritorium befindet. Denn im Zeichen Jungfrau fühlt sie sich alles andere als zu Hause. Hier genießt sie keinen Heimvorteil, weil sie sich in Jungfrau – den klassischen astrologischen Würden nach – im sogenannten „Fall“ befindet. 

Was das bedeutet wird klar, wenn wir uns bewusst machen, dass – wenn sich ein Planet im Fall befindet – er auf eine Art zum Ausdruck kommt, die seinem wahren Wesen fremd ist. 

Schauen wir uns dazu vorab mal die typischen Eigenschaften der Venus an ...

... so steht sie vor allem für Liebe, Sinnesgenuss, Ästhetik, Kreativität, Ausgleich, Werte und Finanzen. Und eine starke Venus (und das ist sie vor allem in den Zeichen Stier, Waage und Fische) ist stets in der Lage, in Beziehungen eine Atmosphäre der Wertschätzung und des gegenseitigen Respekts zu schaffen. Eben das Fundament, auf dem Liebe gedeihen kann. Auch ist sie gut in der Lage, Dinge von Schönheit und Wert zu erschaffen.

Das Zeichen der Jungfrau jedoch, das vom verstandes- und denkbetonten Merkur regiert wird, schwächt das wahre Wesen der Venus. Im Zeichen Jungfrau wird Venus stets an Bedingungen geknüpft und zu stark im Kopf verhaftet sein. Auch wird sie gemäß ihrem Perfektionsanspruch immer wieder Makel finden und etwas zu nörgeln haben. Zudem wird es ihr eher schwerfallen, klare Entscheidungen zu treffen, z.B. in Bezug auf Dinge, die glücklich machen und Vergnügen bereiten können. Die Folge dessen kann eine Unzufriedenheit über versäumte Gelegenheiten oder auch eine zu starke Arbeitsfokussierung sein. 

Damit schenkt uns die Position der Venus einen ersten Hinweis darauf, ...

... dass dieser Neumond von einer eher nüchternen Energie geprägt ist, die uns dazu verhelfen kann, uns auf das Wesentliche zu konzentrieren. Dies zeigt auch der Spannungsaspekt von Venus zum aufsteigenden Mondknoten genauso wie das Trigon von Sonne und Mond zum aufsteigendem Mondknoten. 

Und da der aufsteigende Mondknoten stets eine Wachstumsaufgabe für uns bereithält, so kann er in Verbindung mit Venus anzeigen, wo in unseren Beziehungen – sei es die Beziehung zu uns selbst oder zu anderen – ein deutliches Ungleichgewicht herrscht. Wo wir uns vielleicht selbst und unsere Werte aus den Augen verloren haben, wo es möglicherweise noch alte Verletzungen oder auch alte Beziehungen zu heilen oder gar gänzlich loszulassen gilt.

D.h. überall dort in unserem Leben, wo wir schon lange spüren, dass wir so nicht mehr weitermachen können, genau diese Brennpunkte werden sich in diesem Herbst deutlicher denn je zeigen. Und zu diesem Neumond ganz speziell in unseren Beziehungen. Denn das, was in der Radix unübersehbar ist, ist das große Spannungsverhältnis, das sog. T-Quadrat, mit Sonne/Mond und dem rückläufigen Mars in Opposition zueinander, und den beiden Quadraten, die Sonne/Mond und Mars jeweils zu den Planeten in Steinbock bilden (ganz besonders zu Pluto).

Und das bedeutet Druck, der auf körperlicher Ebene spürbar werden kann.

Da kann sich dieses Gefühl aufbauen, im Sinne von: Da muss doch jetzt mal was passieren, endlich mal etwas vorankommen. Mars, der für unseren Körper, unseren Antrieb, unseren Willen steht, kann hier mächtig Druck machen, wenn die Dinge nicht so laufen, wie wir es uns wünschen. Und erstrecht, wenn wir das Gefühl haben, ausgebremst zu werden. 

Und im Quadrat zu Pluto, der seit dem 04.10. wieder direktläufig ist, wird all das, was die Monate zuvor innerlich auf tiefer Ebene transformiert wurde, nach außen drängen wollen. Und gegen diese sich aufbäumende Kraft kommen wir auch mit unserem Willen, dem Mars-Prinzip in uns, nicht an. 

Das, was jetzt an die Oberfläche drängt, wird sichtbar werden.

D.h. wann immer wir getriggert werden, sind wir besser beraten, Konflikte und Schuldzuweisungen im Außen zu meiden, gerade jetzt da Mars rückläufig ist. Es ist wichtig, aufkommenden Schmerz und Widerstand nicht auf unser Umfeld oder unser Gegenüber zu projizieren oder uns in Machtkämpfen zu verlieren. Denn in dem Moment, wenn wir bspw. wütend werden, haben wir unsere Energie bereits an den Anderen abgegeben. Daher ist Vorsicht geboten. 

In diesem Zusammenhang fällt mir eine schöne Geschichte ein, die mir einst sehr geholfen hat, und immer noch hilft, mit Gefühlen der Wut und Ohnmacht bewusster umzugehen. 

... es ist die Zen-Geschichte vom „Leeren Boot“

Hiernach fragt ein Schüler seinen Meister, wie er seine Wut überwinden kann. Und der Meister sagt zu ihm: "Stell dir vor, das Boot, in dem du gerade sitzt, wird von einem anderen Boot gerammt. In dieser Situation wirst du wahrscheinlich all deine Wut auf den Steuermann lenken und ihn beschimpfen. Stell dir nun aber vor, das Boot, das dich da gerammt hat, ist leer. Da sitzt niemand drin. Es gibt niemanden, den du für deine Wut, deinen Zorn, deine Enttäuschung, deine Unzufriedenheit verantwortlich zeichnen kannst. Niemanden, der dir absichtlich schaden möchte."

Wenn wir uns die Botschaft dieser Geschichte immerzu bewusst machen, dass die Schuld im übertragenen Sinne immer nur das „Leere Boot“ ist, werden wir ein besseres und geduldigeres Verständnis füreinander entwickeln können. Indem wir erkennen, dass nichts zufällig geschieht, und dass alles, was uns im Leben widerfährt, ein Spiegel unserer unbewussten Überzeugungen ist, befreien wir uns von unserer Opferrolle und fangen an, unser Leben, unsere Beziehungen mit vollkommen neuen Augen zu betrachten.

Solltest du zur Spiegelthematik in Beziehungen gerne mehr erfahren wollen, so möchte ich dir nachfolgenden Artikel ans Herz legen: „Seelenpartner = Spiegelpartner! Was wir von ihnen lernen können

Reflektiere also bevor du reagierst, denn dieser Neumond stellt uns vor die Wahl: Möchten wir uns unnötig in Dramen verlieren? Oder sind wir gewillt – gemäß Venus in Jungfrau – einen einigermaßen kühlen Kopf zu wahren und uns in einer praktischen Herangehensweise zu üben? 

Schau also in diesem Oktober immer, dass deine Energie ausgeglichen ist. Achte auf deinen Emotionalkörper, sei achtsam im Umgang mit dir und den Energien deines Gegenübers, und lass nicht zu, dass du aus dem Gleichgewicht gerätst. Achte unbedingt auf das, was du sagst. Lass dir Zeit. Verinnerliche die Worte, achte auf deine Kommunikation und halte dich zurück, bevor du voreilig reagierst.

Und hier noch ein wichtiger, möglicherweise auch für dich hilfreicher Hinweis:

Da Merkur zu diesem Neumond bereits rückläufig ist (um genauer zu sein vom 14.10. bis 04.11.), kann es für dich sehr aufschlussreich sein, einfach mal zu schauen, was sich thematisch in der letzten Septemberwoche oder in der 2. Septemberhälfte bei dir abgezeichnet hat.

Denn Merkur läuft angefangen vom 14.10. bis zum 04.11. von 11 Grad Skorpion zurück auf 25 Grad Waage. Und damit läuft er zurück auf den Punkt, wo er sich am 23.09. befunden hat. An diesem Tag stand Merkur in Waage in Opposition zu Mars in Widder. Und auf dieser Position hat Merkur in Waage ein besonderes Gespür, einen richtigen Sensor für mögliche Ungleichgewichte gehabt.

Was das genau bedeutet und welche Hinweise dir dieser Neumond zusammen mit Merkur – übertragen auf dein Horoskop – schenken kann, erfährst du in meinem Video. Viel Freude dabei!