Blog

Vollmond in Waage: Ohne Aufbruch kein Durchbruch

Vollmond in Waage: Ohne Aufbruch kein Durchbruch

Dieser Vollmond im Zeichen Waage am 28. März 2021 kann uns aufgrund einer seltenen Aspektfigur – bekannt als der blaue Drachen – besonders gut darin unterstützen, wahrhaftigere Antworten und Lösungen für uns bewegende Lebensfragen zu finden. Damit vermag er uns Lösungen schenken, die unser Leben nachhaltig verändern können. Gerade nach der zutiefst heilsamen Fischezeit kann er einen bedeutenden Wendepunkt anzeigen.

Zudem hat die Sonne mit Übergang in den Widder zur Frühjahrstagundnachtgleiche am 20. März das neue astrologische Jahr eingeleitet. 

Damit übergibt der Mond als der bisherige Jahresherrscher sein Zepter an Saturn, ...

... der der Jahresregent für die nächsten 12 Monate sein wird. Und wann immer in der Astrologie von Saturn die Rede ist, tun wir gut daran, wenn wir uns für seine Botschaft öffnen. Saturn ist jene Instanz ins uns, die uns dazu verhilft, uns ein gesundes Lebensfundament zu errichten. Nicht umsonst assoziieren wir Saturn auf der Körperebene mit unserem Knochengerüst, also mit der festen Materie. 

D.h. unter Saturn-Einfluss lernen wir, unser Rückgrat zu stärken, ...

... damit wir sicheren Schrittes unsere Lebensziele verwirklichen können. Und da Saturn jetzt und noch bis Frühjahr 2023 im visionären Wassermannzeichen steht, geht es darum, uns unserer ureigenen Vision und unserem Lebenstraum zu verpflichten.

Dieser Vollmond findet auf der Widder-Waage-Achse statt – d.h. mit dem Mond auf 8 Grad im Zeichen Waage und der Sonne ebenfalls auf 8 Grad im gegenüberliegenden Zeichen Widder. Das ist der Lebensbereich in deinem Horoskop, der von diesem Vollmond beleuchtet und damit aktiviert wird. Es ist, als ob der Scheinwerfer auf eben diesen Bereich strahlt, damit du etwas klarer sehen, etwas deutlicher erkennen kannst. 

Damit wird eine Energie in uns aktiviert, die uns noch mehr von dem offenbart, ...

... was uns auf Herzebene bewegt und was es ist, was wir auch gern mit anderen teilen wollen. So kann dieser Vollmond gerade jetzt zum Ende des Monats März – und nach der zutiefst heilsamen Fische-Zeit – einen bedeutenden Wendepunkt für uns anzeigen.

Denn wann immer sich Sonne und Mond in einer Radix gegenüberstehen, weisen sie zunächst daraufhin, dass es einen inneren Konflikt gibt. Einen Konflikt zwischen unserem Verstand und unserem Herz, unserer männlichen und weiblichen Seite. Und ein solcher Konflikt lässt sich nur lösen, indem er uns bewusst wird, also fühlbar wird.

Bei diesem Vollmond jedoch erhalten wir eine besondere Unterstützung, ...

... wenn es darum geht, in einer uns bewegenden Thematik zu einer neuen Erkenntnis zu finden. Wie die Planetenkonstellation zeigt, steht der Mond im Zeichen Waage, und wird somit von Venus regiert. Und wenn wir nun schauen, wo sich Venus befindet, können wir sehen, dass sie dem Mond im Zeichen Widder exakt gegenübersteht und sowohl Chiron als auch die Sonne an ihrer Seite hat, mit denen sie eine gradgenaue Verbindung, also eine Konjunktion eingeht. 

Venus steht für unsere Beziehungen, allen voran die Beziehung zu uns selbst, ...

... im Widder kann sie eine sehr unabhängige, fordernde und sichtbar werdende Note haben. Chiron wiederum steht für die Urwunde in uns und die Sonne für unsere Persönlichkeit. 

Und so habe ich das Gefühl, dass uns dieser Vollmond – da er sich auf der Widder-Waage-Achse, also auf der Beziehungsachse ereignet –, dazu auffordert, darauf zu achten, wie wir unsere Energie mit anderen teilen. Inwieweit wir uns hier von den Energien anderer in unserem Selbstausdruck beeinflussen lassen, und wo es darum geht, uns dieser Dynamik noch bewusster zu werden.

Die Waage verhilft uns dazu, uns im Spiegel des Anderen besser zu erkennen. 

Damit wir – wann immer uns etwas im Außen nicht gefällt – sei es in einer bestimmten Situation oder mit einem bestimmten Menschen, für uns ausloten können, welches unser Anteil daran ist, was wir davon auf das Außen projizieren und was wir selbst tun können, um die Situation zu verbessern. 

Dazu kommt mir eine Frage in den Sinn, die ich auch in mein Buch habe einfließen lassen, und die vielleicht auch dich – wie einst mich – zum Nachdenken anregt: 

„Wenn dir dein Spiegelbild nicht gefällt, gehst du dann hin und änderst den Spiegel oder dich selbst?“

Übertragen auf dein Leben wären dies Fragen wie: Wenn dir dein Arbeitsplatz nicht mehr gefällt, gehst du dann hin, und änderst deinen Vorgesetzten oder dich selbst, indem du neue Entscheidungen für dich triffst? Oder wenn dir etwas an deinem Partner nicht mehr gefällt, gehst du dann hin, und änderst deinen Partner oder dich selbst, indem du herausfindest, was dir fehlt und was du selbst tun kannst, um innerlich ausgeglichener zu sein.

Wenn du in deinem Horoskop schaust, welche Häuser sich auf der Widder-Waage-Achse befinden, sind dies genau die Bereiche, wo du aufkommende Spannungen in dir ausgleichen und mutig neue Schritte setzen kannst. Auch wenn dies unter Chirons Einfluss durchaus herausfordernd sein mag. 

Immer dort, wo Chiron steht, sind wir überaus sensitiv und ziemlich verletzlich. 

Gerade der Bereich in deinem Horoskop zwischen etwa 4 bis 9 Grad Widder ist der Bereich, den Chiron bereits seit letztem Jahr durchwandert, und wo du tiefgehende Veränderungen erlebt hast. Hier hat dir Chiron etwas gezeigt, was dich im Kern auszeichnet, wer du wirklich bist, was du bislang vor dir verborgen hast und wo deine wahren Kräfte schlummern.

Dieser Bereich fällt bei mir, um dir hier ein Beispiel zu geben, ins 10. Haus der Berufung. Es ist das Haus, in dem wir mit dem, wer wir sind und was wir tun, sichtbar werden. Und wenn du meinen Podcast vielleicht schon länger verfolgst, hast du sicher mitbekommen, dass es genau letztes Jahr im Frühjahr war, als ich meine Arbeit auf YouTube begonnen habe. Dieser Schritt ist mir keinesfalls leichtgefallen, und doch bin ich heute so dankbar dafür, dass ich ihn gegangen bin.  

Chiron öffnet uns für unsere Wahrhaftigkeit, unseren authentischen Seelenkern. 

Jetzt, da ich das erwähne, muss ich an den Film „Avatar – Aufbruch nach Pandora“ denken. Einer, wie ich finde, in seiner spirituellen Botschaft kaum zu übertreffender Science-Fiction-Film. Da gibt es eine Stelle in dem Film, wo sie, die Außerirdische, zu ihm, dem Erdbewohner, sagt: ICH SEHE DICH. Diesen Moment werde ich nicht vergessen, weil es genau das ist, was wir uns alle irgendwo auf Herzensebene zutiefst wünschen, von jemandem wahrhaftig gesehen und berührt zu werden. 

Dazu braucht es den Mut, zu unserer eigenen Wahrhaftigkeit ...

... und zu unserer Verletzlichkeit zu stehen. Was ich damit sagen möchte ist, dass uns die Energie zu diesem Vollmond – dank Chiron – zu einer neuen Selbstermächtigung führen kann, wenn wir uns für sie bewusst öffnen. Sie kann uns auf tiefer Ebene von hinderlichen Ängsten und Selbstsabotageprogrammen befreien, und uns bewusst machen, wo es einer klaren und realitätsnahen Neuausrichtung bedarf.

Dazu erhalten wir eine wunderbare Unterstützung – zu sehen am harmonischen Lufttrigon, das Mond in Waage, Saturn in Wassermann sowie Mars und der aufsteigende Mondknoten in Zwillinge zu diesem Vollmond bilden. Und solche großen Trigone wie dieses in den Luftzeichen stehen sinnbildlich für einen regen Informationsfluss, für eine intensive Kommunikation, für insgesamt viel Bewegung in unseren Beziehungen und Gesprächen. 

Da Saturn involviert ist, geht es nicht nur um irgendwelche Luftschlösser, ...

... sondern um Reales, Wahres, Praktikables, Zukunftsorientiertes. Etwas, was sehr greifbar für dich werden kann. Und die andere unterstützende Konstellation zu diesem Vollmond ist – und zwar zusätzlich zu dem Lufttrigon –, dass Mars und der aufsteigende Mondknoten sowie Saturn jeweils ein Sextil zu dem Planetenteam in Widder bilden. Diese seltene Figur ist in der Astrologie als die Drachenfigur – oder auch der blaue Drachen – bekannt. 

Dabei spielt der an der Spitze des Drachens liegende Planet oder die Planeten – wie in diesem Fall Venus, Chiron und Sonne in Widder – eine wichtige Rolle. Sie sind es, die in die harmonische Trigon-Figur – eine gewisse Spannung bringen, die dazu beitragen kann, unser Bewusstsein zu heben, was wiederum unsere Suche nach konstruktiven Lösungen fördert. 

Eine Drachenfigur verleiht uns eine glückliche Hand bei der Lösung von Problemen. 

Nicht umsonst steht diese Figur im Ruf, Dinge stets zu einem guten Ende zu bringen. D.h. eine Drachenfigur zeigt dir, wo du bereit bist, abzuheben – also buchstäblich deinen Drachen steigen zu lassen. Und das ist zu diesem Vollmond der Bereich um die 4 – 14 Grad Widder in deinem Horoskop. 

Und da die Energie des Widders stets für Mut, Pioniergeist und auch Neubeginne steht, dürfte auch dir nochmal auf einer tieferen Ebene bewusst werden, wo es auf der Widder-Waage-Achse in deinem Horoskop einer Neuausrichtung oder einer Feinjustierung bedarf, um die beiden sich gegenüberliegenden Häuser – also Waage und Widder – in ein für dich stimmigeres Verhältnis bzw. in ein stimmigeres Gleichgewicht zu bringen. Besonders dann, wenn du in den Bereichen Planeten oder andere wichtige astrologische Punkte stehen hast. 

Mittels dieser Drachenfigur kann es sein, dass sich die Spannung in der betreffenden Thematik derart intensiviert, dass sie einen Punkt erreicht, der in der Physik als die „kritische Masse“ bekannt ist. Ist dieser Punkt erreicht, können wir plötzlich sehr aktiv und dynamisch Veränderungen in unserem Leben vornehmen oder auch neue Impulse setzen. 

Dann ist das erreicht, was wir als den "goldenen Mittelweg" bezeichnen, ...

... wenn die beiden Lebensbereiche, die jeweils durch die Opposition von Waage und Widder zu diesem Vollmond angezeigt sind, in eine gesunde Balance finden. Wo auch immer du hier an leblosen, stagnierenden Situationen oder Beziehungen anhaftest, die nicht mehr zu dir passen, dürfte dir die Anhaftung, die Abhängigkeit zu diesem Vollmond deutlicher bewusst werden, so dass du für dich neu entscheiden kannst, wie es für dich weitergehen darf. 

Erfahre in meinem Video mehr über die einzelnen astrologischen Konstellationen zu diesem Vollmond, und welche Lebensbereiche er in deinem Horoskop aktiviert. Viel Freude dabei!