Blog

Wenn das Alte geht und Platz schafft für das Neue

Wenn das Alte geht und Platz schafft für das Neue

Diesen Vollmond im Zeichen Krebs bringt unmittelbar vor Abschluss dieses Ausnahmejahres 2020 eine durchaus sensitive, teils melancholischen Note mit sich.

Und von einem Vollmond sprechen wir bekanntlich immer dann, wenn sich Mond und Sonne am Himmel exakt gegenüberstehen, wie in diesem Fall mit dem Mond auf 9 Grad Krebs und der Sonne auf 9 Grad im gegenüberliegenden Zeichen Steinbock. Damit findet dieser Vollmond auf der Krebs-Steinbock-Achse, der sogenannten Reifeachse, statt. Die Frage ist nun: 

Was genau will da zu diesem Vollmond in uns reifen? 

Schauen wir uns dazu die wesentlichen Attribute von Krebs und Steinbock an, so verbinden wir mit dem Krebs vor allem die Nestwärme, unser Zuhause, unsere Familie. Eben jenen Ort, an den wir uns gerne zurückziehen, um uns sicher und geborgen zu fühlen. Der Krebs bringt in gewisser Weise auch die Energie eines Einsiedlers mit, der viel Raum für sich allein beansprucht.  

Dieser Krebsanteil in uns meldet sich immer dann, ... 

wenn uns der Alltag mit all seinen Aktivitäten und Anforderungen zu vereinnahmen droht. Wenn wir spüren, dass wir all den Erwartungen im Außen nicht mehr gerecht werden können oder auch nicht mehr gerecht werden wollen. Und wir uns bewusst oder unbewusst in unsere eigenen 4 Wände zurückziehen, um all das Erlebte einfach mal in Ruhe zu verdauen. 

Mit dem Steinbock wiederum assoziieren wir solche Eigenschaften wie Arbeit, ... 

... Disziplin und Verantwortung.  Er ist es, der zur Pflicht ruft, und der die Einhaltung von Vorgaben und Regeln einfordert. Der Steinbock – dessen Energie wir in diesem Jahr mit aller Deutlichkeit zu spüren bekommen haben – bringt zumeist eine strengere, unterkühltere Komponente mit sich. Er ist es beispielsweise, der uns mit einem schlechten Gewissen straft, wenn wir nachlässig sind, wenn wir uns unserer Verantwortung entziehen und gewissen Pflichten nicht nachkommen. 

Insofern weckt der Krebs das innere Kind in uns, ...

... das sich nach Schutz und Geborgenheit sehnt, während der Steinbock zum Erwachsen-sein und Verantwortungsbewusstsein auffordert. Da kann sich in dir die Stimme des Krebses durchaus mit einem „Nein, ich kann und will nicht“ melden, während der Steinbock in dir sagt „Doch, du kannst und musst sogar“.

Während der Steinbock also fleißig ist, Dinge erschafft und erbaut, liegt dem Krebs gar nicht so viel an der materiellen Seite des Lebens. Er findet seine Erfüllung nicht im Außen – in den materiellen Errungenschaften –, sondern in einem Gefühl der inneren Verbundenheit mit sich selbst und seinem Umfeld. Der Krebs sucht nach der Herzenswärme, dem Herzensort, den Herzensmenschen – diesem tiefen Gefühl der Zugehörigkeit.

Beim Blick auf die Radix zeigt sich, dass der Mond in Krebs ganz alleine steht. 

Ihm gegenüber steht die Sonne, daneben Merkur und Pluto, die sich alle drei im pflichtbewussten Steinbock befinden. Da der Krebs ganz besonders, aber auch der Steinbock durchaus dazu tendiert, auf die Vergangenheit zu schauen, kann es sein, dass sich zum Vollmond ein Gefühl der Unzufriedenheit, gar der Melancholie in dir bemerkbar macht. 

Denn Chiron macht jeweils einen Quadrat- also Spannungsaspekt zu Sonne und Mond. Und da wir von Chiron wissen, dass er der Mythologie nach den verwundeten Anteil in uns verkörpert, mag sich dieser Schmerz darin zeigen, dass alte Geschichten hochkommen können rund um unsere Vergangenheit, unsere Familie, unsere Heimat. Da können Bilder auftauchen von vergangenen Erlebnissen, Traditionen und Menschen, die uns etwas bedeuten oder bedeutet haben.

Und diese Bilder, die da kommen mögen, können Emotionen hervorrufen, ... 

... die du so vielleicht nicht erwartet hast. Wichtig ist, sie durch dich hindurchfließen zu lassen. Denn sie haben eine sehr klärende, reinigende und heilende Wirkung zu diesem Vollmond und unterstützen dich darin, dieses Jahr – mit all seinen Erlebnissen – abzuschließen und loszulassen. Damit zeigt dir dieser Aspekt deine eigene Verletzlichkeit, deine Unsicherheit und Schwäche, vor allem dort – in dem Haus –, das Chiron in Widder in deinem Horoskop aktiviert.

Und so kann es sein, dass du zu diesem Vollmond die Erfahrung machst, dass dich eine aufkommende Melancholie an all das erinnert, was du tatsächlich brauchst. Das, was dein Herz braucht, um Sinn und Halt im Leben zu finden. Und das hat weniger mit materiellen Errungenschaften und Sicherheiten im Sinne des Steinbocks zu tun, als vielmehr mit dem Bedürfnis des Krebses, dich auf seelischer Ebene genährt und getragen zu fühlen.

Es ist diese Energie, die mich an meine alte Heimat erinnert ... 

... und die meiner Landsleute erinnert, die damals in den 80er und zu Beginn der 90er Jahren von Siebenbürgen (dem damals deutschsprachig besiedelten Teil Rumäniens) nach Deutschland kamen, weil sie in der alten Heimat, ihr deutsches Brauchtum, ihre politische Freiheit und ihre wirtschaftliche Existenz gefährdet sahen. Und die jetzt, da sie in Deutschland sind, Jahrzehnte später immer mal wieder ein Gefühl der Melancholie, der Sehnsucht nach der alten Heimat ereilt, wie auch mich, und das obwohl ich seit meinem 13. Lebensjahr in Deutschland lebe.

Ein solches Gefühl der Nostalgie kann sich vielleicht auch in dir melden, ...

... gerade beim Rückblick auf dieses außergewöhnliche Jahr. Möglicherweise hast du das Bedürfnis, dich zum Jahresausklang etwas zurückziehen zu wollen, für dich zu sein, allein zu sein. Dir Zeit zu gönnen über deine nächsten Schritte, deine nächsten Ziele in Ruhe zu reflektieren.

Denn Venus in Schütze hat durchaus große Ziele und sie möchte auch gern schon ihr nächstes Abenteuer anvisieren. Sie möchte gern wissen, wo es als nächstes hingeht. Nur das Quadrat zu Neptun in Fische kann hier möglicherweise ein Gefühl der Enttäuschung, der Müdigkeit, des Erschöpftseins hervorrufen. Ein Gefühl, doch nicht das zu bekommen, was du dir vielleicht im Augenblick wünschst. Ein Gefühl, doch nicht dort zu sein, an dem Ort, mit den Menschen, wo du dich jetzt vielleicht gerade hinwünschst.

Wichtig ist hier, deine Wünsche nicht über Bord zu werfen, ...

... sondern eher die Vorstellungen darüber loszulassen, wie sich die Dinge, wie sich der Weg für dich entfalten soll. Neptun in Fische fordert stets ein Loslassen. Und je größer unsere Erwartungen sind, desto schwerer kann es uns fallen, von diesen hohen Erwartungen und Vorstellungen loszulassen. 

Das Erfreuliche ist, dass Venus bereits 10 Tage nach Vollmond ein Sextil zu Neptun machen wird, also einen unterstützenden Aspekt, und da Mars sich aus dem Quadrat zu Pluto nun immer mehr löst, wird die feurig-luftige und dynamische Energie im Januar stetig zunehmen. Jene Energie, die uns darin unterstützt, uns für unsere Wünsche stark zu machen.  

Zumal auch Uranus in Stier jeweils einen unterstützenden Aspekt zu Sonne und Mond hält, und zwar ein Sextil zum Mond und ein Trigon zur Sonne. Und da Uranus – der Regent des Wassermanns – stets etwas Anderes, Neues, Frisches ausprobieren möchte, ist es genau diese Energie, die dir helfen kann, aus der Melancholie auszubrechen. Diese Energie lässt dich wählen, was dir guttut, was dich stärkt und inspiriert.

Damit bringt uns dieser Vollmond in Krebs zu uns selbst zurück, ...

... während die Uranusenergie für eine gewisse Unabhängigkeit sorgt. Sie ist es, die dir bewusst macht, was du auf deine ganz eigene Weise für dich tun kannst. Darin unterstützt dich auch die nach wie vor bestehende epochale Konjunktion von Jupiter und Saturn in Wassermann.

Diese Energie erinnert mich an den Winter 2015. Das war das Jahr, wo ich mich in Irland in ein abgeschiedenes Cottage im County Tipperary zurückgezogen hatte, um das lang geplante Buchprojekt endlich anzugehen. Und es war genau diese Zeit zum Ende des Jahres, genau zwischen den Feiertagen, als sich in mir einerseits ein Gefühl des Allein-seins meldete, das Gefühl ganz allein auf mich angewiesen zu sein, weit weg von Freunden und Familie, andererseits aber auch das Gefühl, mit meinem Buch etwas zu erschaffen, was irgendwann anderen Menschen zugutekommen würde. 

Das Gute ist, dass Jupiter Saturn vorangeht. Während Jupiter vorschnuppert ...

... und uns unsere neuen Ziele anvisieren lässt, prüft Saturn, ob diese wirklich stimmig und praktisch umsetzbar sind. Auf diese Weise kannst du deine Neujahrswünsche für dich definieren und dich dann von ihnen während der Rauhnächte ins neue Jahr tragen lassen. 

So hatte auch ich das damals in Irland 2015 gemacht. Ich erinnere mich noch, dass ich während der Rauhnächte für jeden einzelnen Monat des neuen Jahres nach einer kurzen Meditation ein kleines Bild malte, das ich mir als kleine Erinnerungsstütze in meinen Taschenkalender einklebte – ergänzt jeweils von einem beispielhaften Begleitsatz, wie: 

Ich muss die Erfahrung zulassen, dass das Leben selbst mein Lehrer ist.

Und so wünsche ich genau das auch dir fürs neue Jahr: dass du offen bleibst für erfrischend-neue Erfahrungen, die dich weiten, und die dich dir selbst näherbringen. Auf ein kraftvolles 2021!

Erfahre in meinem Video mehr über die einzelnen astrologischen Konstellationen zu diesem Vollmond, und welche Lebensbereiche er in deinem Horoskop aktiviert. Viel Freude dabei!