Blog

Nur wer sein Ziel kennt, findet seinen Weg

Vollmond in Steinbock – Nur wer sein Ziel kennt, findet seinen Weg

Dieser Vollmond am 24. Juni kann mit einigen herausfordernden und angenehmen Überraschungen aufwarten. Zu den angenehmen gehören, dass wir uns kurz nach der Sommersonnenwende vom 21. Juni in einer Zeit befinden, die wir mit dem Fest des Lichts und des Feuers verbinden. Das ist auch der Grund, warum viele heiligen Rituale mit Flammen zu tun haben, denn sie reinigen und ermöglichen einen Neuanfang. 

Von einem Vollmond sprechen wir bekanntlich immer dann, wenn sich Sonne und Mond am Himmel exakt gegenüberstehen, wie am 24. Juni mit dem Mond auf 3 Grad und 27 Bogenminuten im Zeichen Steinbock und der Sonne im gegenüberliegenden Zeichen Krebs.

Damit aktiviert und beleuchtet der Mond jenen Lebensbereich ... 

... in deinem Geburtshoroskop, wo du 3 – 4 Grad Steinbock stehen hast, genauso auch jenen Bereich, wo sich in deinem Horoskop 3 – 4 Grad Krebs erstreckt. Denn bei jedem Vollmond geht es darum, die polaren, also entgegengesetzten Kräfte in dir auszugleichen, die durch die Gegenüberstellung der jeweiligen Zeichen, in diesem Fall von Krebs und Steinbock repräsentiert werden. 

Auch wenn es sich dieser Tage so anfühlen mag, als sei alles wieder wie früher – und wir gut daran tun, diese kostbaren Momente zu genießen –, ist es doch auch wichtig, die Realität nicht ganz aus den Augen zu verlieren. Dazu erhalten wir zu diesem Vollmond besondere Unterstützung. Und zwar von jenem Zeichen, das von Saturn regiert wird. 

Damit ist die Energie des Steinbocks die fühlbare Energie zu diesem Vollmond. 

Und auch in diesem Jahr 2021, steht es doch unter der Jahresherrschaft von Saturn. Daher kann es aufschlussreich sein, zu Beginn die Qualitäten, die wir mit Steinbock und seinem Zeichenherrscher Saturn verbinden, etwas näher zu beleuchten. Denn genau dies sind die Qualitäten, die uns zu diesem Vollmond noch mehr bewusst werden und die wir in unser Leben einladen dürfen.

Den Steinbock verbinden wir mit „Erwachsenwerden“. Er lehrt uns, wie wir Verantwortung für unser Leben übernehmen und uns ein solides Fundament erschaffen können. Steinbock ist das Zeichen, das uns aus unseren Kinderschuhen erhebt und uns einen nüchternen, klaren und vernünftigen Blick auf uns und unsere Lebensumstände werfen lässt. Er konfrontiert uns – besser als jedes andere astrologische Tierkreiszeichen – mit dem Hier und Jetzt, mit der ungeschminkten Realität. 

Stell dir den Steinbock und seinen Regenten Saturn gerne als den Betriebsprüfer vor, ...

... der sich nach einem kurzen Blick auf die Bilanzen recht schnell ein Bild darüber machen kann, wie es um die wirtschaftliche Situation eines Unternehmens bestellt ist. 

Nicht von ungefähr ordnen wir den Steinbock in der Astrologie auch dem 10. Haus zu. Denn das ist das Haus, das wir mit unserem beruflichen Wirken, unserer Karriere und unserem sozialen Status verbinden. In jenem Haus zeigt sich, also je nachdem in welches astrologische Zeichen die Hausspitze fällt, wie wir unsere Gaben und Talente bestmöglich nutzen können, um uns eine solide Lebensgrundlage zu erschaffen. 

Seiner Natur nach ist der Steinbock sehr pflicht- und verantwortungsbewusst. 

Er kann sich eine Menge Arbeit aufbürden, weil er ganz genau weiß, dass sein Einsatz früher oder später Früchte trägt. Er ist bereit, sich langfristige Ziele zu setzen, und konsequent und mit stetiger Ausdauer darauf hinzuarbeiten. Das macht ihn robust und widerstandsfähig, weil er sich von aufkommenden Hindernissen nicht von seinem Ziel abbringen lässt. 

Mit dieser Zielstrebigkeit kann es dem Steinbock nicht nur schwerfallen, auf seine eigenen Gefühle zu achten, er kann auch Schwierigkeiten haben, auf die Gefühle anderer Menschen Rücksicht zu nehmen. Und damit wären wir auch schon beim Thema, auf das uns dieser Vollmond in Steinbock aufmerksam macht. 

Der Mond steht für unsere emotionalen Bedürfnisse, für unser inneres Kind, ...

... stellvertretend auch für unsere Mutter in unserem Horoskop. Wann immer ich im Geburtshoroskop meiner Klienten sehe, dass sie z.B. mit dem Mond im Zeichen Steinbock geboren wurden, verbinde ich damit ein Kind, das schon früh gelernt hat, Verantwortung zu übernehmen. Sei es für jüngere Geschwister oder ein abwesendes Elternteil. Oder sie haben in ihrer Kindheit unter einem strengen Elternteil gelitten, das ihnen vorgelebt hat, dass Gehorsam und Leistung alles im Leben ist. 

Darunter hat ihr Selbstausdruck oftmals so gelitten, dass sie angefangen haben, sich mit ausgesprochen guten Leistungen die Wertschätzung und Liebe ihrer Eltern und später ihrer Mitmenschen zu verdienen. Das wiederum hat sie dahingehend geformt, dass sie nicht nur gut für sich selbst Sorge tragen und Verantwortung übernehmen können, sondern auch für ihre Mitmenschen. Aber dieses große Verantwortungsbewusstsein, z.B. der eigenen Familie, dem eigenen Partner oder auch ihrem Job gegenüber, kann so ausgeprägt sein, dass sie nicht mehr erkennen, wo sie sich über die Gefühle und Bedürfnisse anderer hinwegsetzen. 

Und wann immer wir Menschen – du und ich – selbst grenzüberschreitend agieren, ...

... dann nur deswegen, weil wir uns selbst und den Anderen nicht fühlen. Denn wir alle haben irgendwo in unserem Horoskop das Zeichen Steinbock und Saturn stehen, also in einem bestimmten astrologischen Haus bzw. Lebensbereich.

Und jenes astrologische Haus oder auch jene Häuser, deren Hausspitzen im Zeichen Steinbock stehen, dort leidet unser Selbstausdruck, dort fühlen wir uns gehemmt, dort haben wir Schwierigkeiten, uns voll und ganz zu zeigen. Aber genau dort liegt auch die große Wachstumsaufgabe, zu der uns Saturn anspornt. Dort, wo Saturn in deinem Horoskop steht, zeigt er einerseits die Hemmung, andererseits die Lösung, wie du diese blockierte Energie, diesen blockierten Selbstausdruck, in dir heilen kannst, indem du Verantwortung für dich, deine Gefühle und deine Wünsche übernimmst.

D.h. wann immer du auf Hindernisse, Einschränkungen, Misserfolge stößt, ...

... dann nur deswegen, weil du dich hier aus einer Opferhaltung lösen darfst. Deswegen steht Saturn stellvertretend für eine elterliche Instanz, so auch für unsere Regierung. Saturn setzt Grenzen und erwartet die Einhaltung bestimmter Regeln, und das tut er so lange, bis wir bereit sind, vollkommene Verantwortung für unser Tun und Lassen zu übernehmen.

Und das gelingt uns dann am besten, wenn wir bereit sind, uns auf unsere Gefühle wirklich einzulassen. Dann spüren wir ganz genau, warum wir etwas tun oder auch nicht tun, welches die Motivation dahinter ist. 

Dann erst erkennen wir, ob wir etwas tun, weil wir z.B. Angst oder Sorge haben, jemanden oder etwas zu verlieren? Angst oder Sorge, unsere Sicherheit oder unsere Freiheit aufs Spiel zu setzen? Oder ob wir etwas tun, weil wir uns wirklich frei genug in unserem Selbstausdruck fühlen, für das einzustehen, was wir selbst für wahr und richtig halten.

Mit Mond in Steinbock und der Sonne im gegenüberliegenden Zeichen Krebs sind wir aufgefordert, zu reifen – deswegen sprechen wir bei der Krebs-Steinbock-Achse auch von der sog. Reifeachse. 

Zunächst dürfen wir also herausfinden, worin unsere Ängste und Sorgen wurzeln. 

Wenn wir das herausgefunden haben, dann können wir auch jedem anderen diese Fähigkeit zugestehen, Verantwortung für sich und seine Gefühle zu übernehmen. Dann brauchen wir uns immer weniger um den Anderen zu sorgen, wenn wir standhaft genug sind, uns unseren eigenen Sorgen und Nöten zuzuwenden.

Du erinnerst dich vielleicht selbst an manche Aussagen deiner Eltern früher, solche Sätze wie: 

„Das haben wir für dich getan, damit es dir mal besser geht, als uns“. 

In solchen Aussagen zeigt sich einerseits die elterliche Fürsorge (die der Steinbock repräsentiert), andererseits die Nöte und Sorgen der Eltern, die sie einst als Kind erfahren haben (die der Krebs repräsentiert). Und so ist es an uns, im Rahmen unserer Individuation immer besser zu erkennen, wo wir Sorgen, Ängste und Nöte der Eltern und Ahnen übernommen haben, die uns immer noch prägen, und wo wir uns Kraft unseres Willens davon lösen und befreien können.

Die Sonne, die für unsere Persönlichkeit steht, sucht im Zeichen Krebs stets nach Schutz, Halt und Geborgenheit. Sie sucht den Felsen in der Brandung, zumeist in ihrer Familie, in ihrem Partner oder in vertrauten Menschen. Aber immer mehr Menschen machen jetzt die Erfahrung, dass dieser Halt im Außen wegbricht. 

Durch die Spaltung in unserer Gesellschaft, die sich durch Familie, Partnerschaften, ...

... Freundschaften und Arbeitsverhältnisse zieht, wird uns unsere eigene Spaltung immer deutlicher bewusst. Die Spaltung, die uns aufzeigt, wo wir uns von unseren Gefühlen, unseren Bedürfnissen, unserer eigenen inneren Stimme zu weit entfernt haben. Und wo wir jetzt – und daran erinnert uns der Mond in Steinbock – aufgefordert sind, Verantwortung zu übernehmen.

Um es zusammenzufassen, dort im Horoskop, wo Saturn steht, waren wir oft schon in früher Kindheit schwer belastet und in unserer freien Entfaltung gehemmt. So können wir hier nur durch die Arbeit an uns selbst zu Erfolg kommen. Und dieser Erfolg wird früher oder später, unter Steinbockeinfluss zumeist später, auch sichtbar. Damit ist Saturn ein Symbol der Reife, des Alters und zuweilen auch des Todes, in Form des „Sensemannes“.

D.h. ohne Saturn gäbe es keine Struktur, keine Regeln und keine Ordnung. 

ABER, wenn Saturn – jene Instanz, die Regeln und Gesetze erhebt – zu stark wird, gibt es auch kein Wachstum und kein neues Leben mehr. Deswegen sind wir aufgefordert, unser eigenes Land zu bestellen und fruchtbar zu machen, indem wir uns mit viel Geduld und Ausdauer unserem eigenen Seelenheil verpflichten.

Das ist das tragende Thema zu diesem Vollmond. Und wenn wir jetzt schauen, wo Saturn steht, so sehen wir, dass er sich im Zeichen Wassermann und immer noch in einem Spannungsverhältnis zu Uranus, dem Regenten des Wassermanns, befindet. Und dieses Spannungsverhältnis bzw. der Dialog zwischen diesen beiden Gestirnen – dieses Tauziehen zwischen Saturn (dem Alten) und Uranus (dem Neuen, Zukunftsweisenden) begleitet uns mal mehr, mal weniger intensiv über das gesamte Jahr hinweg.

Ein unterstützender Aspekt zeigt sich im Trigon von Saturn zu Merkur ...

... und dem aufsteigenden Mondknoten in Zwillinge. Und da Merkur jetzt wieder direktläufig ist, mag es dir nun leichter fallen, jene Ideen und Gedanken, die sich für dich als wegweisend und realisierbar erwiesen haben, von jenen zu trennen, die sich in den vergangenen 3 – 4 Wochen - während Merkur rückläufig war – als sinn- und nutzlos entpuppt haben. 

Auch die Opposition von Mars in Löwe und Saturn kann dich hier unterstützen. 

Mars, der für unseren Mut und unsere Handlungsbereitschaft steht, kann in Löwe sehr selbstsicher, voreilig oder gar übermütig werden. Auch das Quadrat zu Uranus in Stier kann diesen Aspekt verstärken. Saturn jedoch wirkt hier wie ein Stopp, ein Hindernis, ein Warnsignal, indem er dich auffordert, ganz genau hinzuschauen. Mit dem Quadrat zu Uranus fragt er dich: Ist es wirklich das, was du willst? Wenn ja, dann setze dich dafür ein. Für diese große Veränderung. Diesen großen Umbruch in deinem Leben. Mach ihn möglich. 

Erfahre in meinem Video mehr über die einzelnen astrologischen Konstellationen zu diesem Vollmond, und welche Lebensbereiche er in deinem Horoskop aktiviert. Viel Freude dabei!